Geschichte


Unser Weg durch die Zeit
(Auszug aus der Vereinschronik)
1872

Geburtsjahr der Musikkapelle Tobadill. Vinzenz Moll aus Gramais im Lechtal ist Lehrer und Organist in Tobadill, er sammelt musikliebende Tobadiller um sich, bildet eine Acht-Mann Gruppe aus, um vorerst kirchliche Anlässe mit Musik zu verschönern, aber schon bald spielen die Musikanten auch zum Tanz und zur Unterhaltung auf.

1878
Gottfried Lechtaler aus Nauders übernimmt die Leitung der nunmehr zwölf Musikanten.

Ältestes Foto aus dem Jahr 1878 mit Gottfried Lechthaler
1884

 

Am 20. September spielt die MK-Tobadill zur Eröffnung der Arlbergbahn am Bahnhof in Pians für den Kaiser Franz Joseph.

1909


Ausrückung zum großen Kaiserfest in Innsbruck – Jahrhundertfeier.

 

1914


Im Laufe des I. Weltkrieges verstummen die Instrumente.

 

1919


Alfons Pfeifer
belebt die Musikkapelle von Neuem. 24 Musikanten rücken mit einheitlichem Hut – grünes Band und Flaumfeder – aus.

 

1923


Josef Tollinger
kommt als Lehrer und Organist nach Tobadill und übernimmt die Musikkapelle. Als Stabführer (Tambourmajor) steht jedoch Johann Pfenniger an der Spitze – Josef Tollinger schlüpft in die Rolle des Flügelhornisten.

 

1926

Die 28-köpfige Musikantenschar und erstmals zwei Marketenderinnen rücken in einheitlicher Tracht aus. (Wipptaler Tracht!)


MK-Tobadill in vollständiger Wipptaler Tracht
1934


Ausrückung zur 50-Jahrfeier der Arlbergbahn beim Pianner Bahnhof.

 

1940 – 1946


Die MK löst sich zum zweiten Mal wegen Krieges auf.

 

1946


Josef Juen
begründet die MK wieder.

 

1948


Erste Ausrückung seit der Wiedergründung anlässlich der Hochzeit des Musikanten Josef Falch.

 

1949


Ausrückung zur Erhebung der Gemeinde Tobadill als selbständige Gemeinde am 1. Jänner 1949.

 

1955


Die Vereinsfahne, gestiftet von der Gemeinde Tobadill, wird am 22. Mai feierlich eingeweiht (Fahnenpatin: Anna Radl, Fähnrich: Robert Ruetz).

 

1956


Die altgedienten Instrumente werden an die MK Langesthei verkauft; die von der Gemeinde Tobadill unter Bürgermeister Johann Kolp neu angeschafften Instrumente werden bei einem feierlichen Gottesdienst von Pfarrer Johann Zangerle (†) gesegnet. OSR Paul Koller beginnt seine Tätigkeit als Kapellmeister (zuvor Obmann von 1950 bis 1956) Bis zum Jahr 1985 hat er dieses Amt inne und leitet die MK mit viel persönlichem Einsatz und Engagement. Die MK erzielt in dieser Zeit immer wieder beachtliche musikalische Erfolge. Für die Verdienste um die MK wird er 1986 zum Ehrenkapellmeister und 1988 zum Ehrenmitglied ernannt.

 

1972


Mit dem ersten Zeltfest in Tobadill wird der 100. Geburtstag der Musikkapelle gefeiert.

 

Weihe der neuen Instrumente 1956

 

1978 / 1981


Freundschaftsbesuche beim Postchor in Mosbach (D) mit großen Festkonzerten in der Elzberghalle anlässlich der Marktplatzeinweihung.

 

1984


Das mit vielen von den Musikanten freiwillig geleisteten Arbeitsstunden fertig gestellte neue Probelokal im neu errichteten Mehrzweckgebäude wird bezogen.

 

1985


Erstmals werden bei der Cäciliafeier, nach einer beschlossenen Statutenänderung, sieben Musikantinnen in die Musikkapelle aufgenommen. OSR Paul Koller übergibt seinem Sohn Karl den Taktstock. Karl Koller ist seit 1966 begeisterter Musiker (Trompete, LA in Bronze und Silber, Mitglied der MK Landeck-Perjen von 1974 bis 1983, Kpm.-Stv. und Schriftführer) und führt die musikalische Arbeit seines Vaters weiter.

 

1991

Die nach einer großartig unterstützten Haussammlung restaurierte Fahne wird von Pfarrer Karl Schumacher gesegnet, die neue Fahnenpatin wird Rosmarie Schiferer. Im Juni 1991 erfolgt ein Fernsehauftritt in Sepp Forcher´s „Klingendes Österreich“.

Fahnenweihe 1991

(links nach rechts) Obmann Franz Schiferer, Fähnrich Josef Hauser, Fahnenpatin Rosmarie Schiferer, Kapellmeister Karl Koller

 

 

1997


125 Jahre MK-Tobadill mit Feierlichkeiten über das ganze Jahr (Frühjahrskonzert, Jubiläumsfest, Cäciliafeier). Weiters wirkt die MK Tobadill bei der Aufnahme einer Doppel-CD anlässlich 50 Jahre Blasmusikverband Tirol mit der „Jehlicka Polka“ mit.

 

Musikkapelle Tobadill 1997

 

1998


Ehrenkapellmeister und Ehrenmitglied OSR Paul Koller erhält das silberne Verdienstzeichen des österreichischen Blasmusikverbandes für seine langjährige Tätigkeit im Ausschuss des Blasmusikverbandes Landeck, zuletzt als Bezirkschronist. Er führt weiterhin die Chronik unserer Musikkapelle.

 

2001


Für die Tätigkeit als Obmann der MK-Tobadill (1983 – 1994) wird Franz Schiferer und für die Tätigkeit als Kapellmeister (seit 1985) Karl Koller mit der Verdienstmedaille in Silber des Österreichischen Blasmusikverbandes ausgezeichnet.

 

2002


Die MK Tobadill organisiert anlässlich des 130-jährigen Bestehens die Bezirksversammlung im Gemeindesaal Tobadill und hält ein Festkonzert. Fähnrich Albrecht Stark erhält bei dieser Versammlung für seine 55-jährige Mitgliedschaft die Verdienstmedaille in Gold.

 

2003


Die Musikkapellen der Gemeinden Grins, Pians, Strengen und Tobadill gründen eine Jugendmusikkapelle mit 40 JungmusikerInnen.

 

2006


Im Frühjahr nimmt die MK ihre erste eigene CD mit dem Titel „Blasmusik aus Tirol“ auf, und begibt sich auf eine dreitägige Konzertreise nach Antwerpen (Belgien).

 

Die Musikkapelle umfasst derzeit 61 aktive MusikantInnen.